[Rezension] Die Seiten der Welt - Kai Meyer


Heute lest ihr also mein erstes "Büchergeblubber" und das zu dem Buch Die Seiten der Welt von Kai Meyer.



Eckdaten: Das Buch ist im S. Fischer Verlag als Hardcover erschienen und kostet 19,99€.

Es hat einen wunderschönen Umschlag und auch das Cover ist sehr schön gestaltet. Als Extra erhält man auch noch ein Lesezeichen, welches gleichzeitig das Ticket nach Libropolis ist.






 

  
Und nun zum Buch und irgendwie fällt es mir schwer in Worten auszudrücken, was ich beim Lesen (vor allem der letzten 250 Seiten in den Donnerstagmorgenstunden von 2 bis 7 Uhr) empfunden habe.
Ich wollte mir Zeit und Ruhe dafür nehmen das Buch zu lesen, deswegen lag es auch ein paar Wochen still bevor ich es zu Ende gelesen habe. 

Die Seiten der Welt fängt beschaulich auf einer Residenz irgendwo in England an und man lernt die Protagonistin Furia, ihren Bruder, ihren Vater und die Hausangestellten kennen.
Wir erleben Furia, wie sie in ihre hauseigene Bibliothek geht, die unendlich groß scheint und wie sie versucht einem Schimmelrochen zu entkommen.
Das Witzige an diesen Szenen ist, dass Furia zu Beginn über den Duft von Büchern spricht und auch ich mich immer mal wieder dabei ertappe, wie ich meine Nase in Bücher stecke und diesen Geruch liebe. (Kennt ihr das auch? Besonders mag ich den Geruch von neuen Hochglanz-Schulbuchseiten...)
Zum anderen konnte ich mir sehr gut vorstellen, wie es Furia im Kampf mit dem Schimmelrochen ergangen ist, denn ein paar Stunden bevor ich diese Szene gelesen habe, musste ich ein paar Töpfe mit sehr schimmeligen Resten darin spülen und dieser Geruch blieb mir irgendwie in der Nase hängen.
Als Kai Meyer diese Szene dann bei der Lesung in Bad Homburg gelesen hat, konnte ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Ich hänge immer noch in dieser Buchwelt voller Bücher und der Liebe zu Büchern fest und wüsste gerne soviel mehr über Libropolis und Furias Bibliothek und wünschte ich könnte diese Orte selbst mal erkunden. Wenn es nach mir ginge, hätte der ganze Roman auch nur ein 'Reisebericht' durch Libroplis und andere Refugien werden können.
Doch das ist er nicht, denn er ist sehr spannungsgeladen und ich bin durch einige Seiten gehetzt, da ich mittendrin in den Flucht- und Verfolgungsszenen war. Dann gab es Stellen, wo ich einfach nur laut loslachen musste, wie zum Beispiel als Furia endlich ihr Seelenbuch hat und ihre letztendliche Reaktion diese hier ist:



Ich hätte jetzt gern einen Tee.

 

Und am Ende dieser Suche (oder Jagd?) nach Antworten stellte sich die ganze Welt, die ich mir während des Lesens aufgebaut hatte, auf den Kopf, sodass nach sich nach dem Zuklappen der Rückseite Leere in meinem Kopf einstellte. Ich brauchte erstmal eine Weile, um das Gelesene zu verarbeiten und diese ganzen verwirrenden Dinge, die da auf mich einströmten, zu ordnen, was mir noch nicht gänzlich gelungen ist - glaube ich.
Etwas ähnliches habe ich bei der Sturmkönige-Trilogie (Ende Band 2) empfunden oder beim Versuch hinter Zeitreisegeschichten in Filmen (oder auch Büchern) zu steigen. An solchen Stellen braucht mein Verstand länger, um mit (Zeitreise-)Paradoxa oder Parallelweltendingern
klarzukommen.

Ich mag das Buch! Es schildert eine wunderbare Welt voller Bücher und die Macht die Büchern innewohnen kann. Auch die ganze Geschichte um diese Welt herum ist spannend, mitreißend und zieht einen in seinen Bann. Man fühlt mit Furia mit, macht sich mit ihr Sorgen um ihren Bruder, trauert mit ihr zusammen und freut sich mit ihr und den anderen.
 Ich kann es jeder Leseratte und Buchliebhaber empfehlen, und wenn man den typisch mayerschen Schreibstil schätzt - umso besser!


Ich habe den letzten Satz mehr als hunder Jahre lang offengelassen. Jetzt fehlt noch ein einziges Wort. Das letzte Wort des letzten Satzes im letzten Buch der Bibliomantik.
 
Die Seiten der Welt Seite 533



Ich werden das Buch irgendwann nochmal lesend, denn ich hoffe, dass sich meine verbliebende Verwirrung löst, weil ich dann die Ruhe habe zwischen den Seiten zu lesen. ;)

Außerdem möchte ich diese Welt nochmal ein bisschen in Libropolis umher wandern.
(Und vielleicht gibt es ja irgendwann Zusatzromane rund um Libropolis, die Ghettos und andere Erscheinungen? Oder doch eine Fortsetzung?) 




Habt ihr Die Seiten der Welt schon gelesen? Und wenn ja, wie ging es euch und könnt ihr meine 'Verwirrung' nachvollziehen?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen