[Rezension] Patrick Rothfuss - Der Name des Windes Die Königsmörder-Chronik - 1. Tag



Patrick Rothfuss

Der Name des Windes
Die Königsmörder-Chronik - 1. Tag  
 

Fantasy

der Hörverlag

mp3-CD 24,99 €


Ein Chronist kommt - nachdem er überfallen worden ist - in ein Wirtshaus, dort trifft er auf den Wirt Kote, den er als den sagenumwobenen Kvothe erkennt. Nach einigem Hin und Her, darf der Chronist Kvothes Lebensgeschichte niederschreiben. Dies soll genau drei Tage in Anspruch nehmen.

Den Geschichten, die Kvothe am ersten Tag erzählt, folgen wir in Der Name des Windes.

Er erzählt von seiner Kindheit als Edema Ruh, einer fahrenden Schauspieler Truppe, und der Unterweisung in verschiedenen Wissenschaften - einige werden auch als Magie abgestempelt - durch den Arkanisten Abenthy. Dieser stellt auch fest, dass der junge Kvothe schneller lernt als andere Kinder in seinem Alter. Doch durch ein schicksalhaftes Ereignis dreht sich sein Leben um 180° und er ist für einige Jahre auf sich alleine gestellt. Erst in der Wildnis und dann als Straßenjunge in der großen Stadt Tarbean. Doch er erinnert sich letzendlich doch wieder an seine Ausbildung und entscheidet sich dazu nach Imre und an die Universität zu gehen, um Arkanist zu werden. Dort beginnt er dann auch mit 15 Jahren seine Ausbildung, die keineswegs reibungslos verläuft. Einige dieser Probleme wirken sich aber auch auf seinen Ruf aus, die ihn zum Helden machten.

Das Erzählen der Geschichte ist eingebettet in eine Rahmenhandlung, die in der Gegenwart spielt. Wir erfahren etwas über den Wirt Kote und seine Stammgäste und die aktuellen Geschehnisse in dem Dorf. Diese Rahmenhandlung tritt auch in den Zwischenspielen auf, in denen Kvothe seine Erzählung unterbricht und wir erfahren, was grade in der Gegenwart passiert.


Das Hörbuch ist ungekürzt und wird von Stefan Kaminski gelesen. Er hat eine sehr angenehme Stimme und nimmt einen mit in die Geschichte.
Mir fiel es anfangs schwer in die Geschichte einzusteigen, was aber daran liegen kann, dass ich im Zug angefangen habe und der Einstieg erstmal etwas losgelöst wirkt. Wenn dann aber erstmal Kovthes Geschichte erzählt wirkt, ist man mittendrin!
Zwischendrin wurde es sogar so spannend, dass ich eine kurze Pause einlegen musste, damit mein Puls wieder sinkt!


Der Name des Windes ist ein grandioser Auftakt eines Fantasy-Epos und zurecht gehypte. Eine Geschichte in der Geschichte mag vielleicht nichts Neues sein, aber wie Rothfuss das macht, ist wirklich faszinierend.
Ich finde seinen Schreibstil sehr interessant und freue mich, dass ich Tag 2 auch bald hören kann.



Habt ihr Der Name des Windes schon gelesen oder gehört?



Vielen Dank an den Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Kommentare:

  1. Liebe Vanessa
    herzlichen dank für deinen Besuch. Ich habe mich über deine ehrliche Kritik sehr gefreut.
    Vielleicht magst du an meinem Gewinnspiel teilnehmen?
    Liebe Grüsse
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,
      danke für deinen Besuch auf meinem Blog. Ich hab "Die Musik der Stille" ja selbst noch nicht gehört, bleibe also mal gespannt - auf wenn Rothfuss vom Kauf abrät.^^ (Wobei ich das auch eher so verstehe, dass er vom Kauf abrät, weil man vielleicht mit falschen Erwartungen daran geht...)

      Welches Gewinnspiel meinst du denn? Dann schau ich gerne mal vorbei =)

      Lieben Gruß

      Löschen