[Rezension] Mario Giordano - Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

Mario Giordano | Tante Poldi und die sizilianischen Löwen | 367 Seiten | Kriminalroman | Paperpack 14,99 € | Bastei Lübbe

Kurz nach ihrem 60. Geburtstag beschließt Tante Poldi von München nach Sizilien zu ziehen um dort in Ruhe zu sterben. Leider ist ihre sizilianische Familie ihres verstorbenen Mannes Peppe anderer Meinung und behält ihre Trinkgewohnheiten genau im Auge. Doch auch das Verschwinden Valentinos, ein Junge, der der Poldi ab und an hilft, hält die Poldi auf Trapp! Sie hat sich fest vorgenommen diesen Fall aufzuklären auch wenn sie sich so Ärger mit dem gutaussehenden Commissario Montana einhandelt.
Der Roman wird aus der Sicht des Neffen der Tante Poldi (Ich-Perspektive) erzählt, der die Tante alle paar Monate besuchen kommt, um sich dort des Schreibens seines Romans zu widmen. Außerdem lässt er sich immer auf den neusten Stand im Falle Valentinos bringen. Die Geschichte wird also retroperspetivisch erzählt und jedem Kapitel ist eine kleine "Zusammenfassung" (Kapitelteaser?!) vorangestellt. Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht, sodass man der Geschichte gut folgen kann. Außerdem ist er mit viel Humor und Witz gespickt, was vor allem am bayrischen Dialekt der Tante Poldi liegt.
Tante Poldi (Paperpack) Seite 41
 Die Grundstimmung des Romans ist heiter, leicht, urlaubshaft, eben durch die witzige Art der Tante und auch die anderen Charaktere sind liebenswert. Der "Ich-Erzähler", der mit seinem Familienhistorien-Roman nicht vorankommt und immer wieder Tipps seiner Tante bekommt - auch wie er bei Frauen gut ankommt. Die Tante hat immer interessante Anekdoten zu erzählen, die auch nicht immer ganz glaubwürdig sind, aber wer weiß...
Wirkliche Spannung kommt aber erst richtig am Ende auf!
In den letzten Kapiteln muss ja auch der Fall aufgeklärt werden und da wird's dann eben spannend. Zwischendrin gibt's allerdings einzelne spannendere Zeilen. Ich weiß leider nicht ob das typisch für Kriminalromane ist, da dies mein erster war, aber es hätte etwas spannender für mich sein können.

Trotzdem kann ich das Buch allen empfehlen, die einen heiteren, witzigen Roman mit Mittelmeerfeeling und ein wenig Spannung mögen. Am Besten ließt er sich wohl im sonnigen Urlaub am Strand oder Balkonien.



Lest ihr mehr Kriminalromane als ich und könnt mir sagen, wie es dort üblicherweise mit der Spannung ist?
Und wie gefällt euch das geänderte Buchfoto/Büchergeblubber-Design?
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen