[Blogtour Tag 1] „Die Abgründe der Buchwelten“ – eine therapeutische Blogtour

[Blogtour Tag 1] „Die Abgründe der Buchwelten“ – eine therapeutische Blogtour

6. Februar 2017 0 Von Vanessa

Vor nicht all zu langer Zeit bekam ich das Buch „Uns geht’s allen total gut“ von Daryl Gregory zugespielt. Ich las es mit wachsender Begeisterung und am Ende hatte ich einen Plan. Ich wollte eine Therapiegruppe für ganz spezielle bibliophile Patienten gründen. Meine betroffenen Patienten aus den Einzeltherapien hätten so die Chance zu entdecken, dass sie nicht alleine mit ihren seltsamen Erlebnissen sind, könnten sich endlich öffnen und vielleicht auch gemeinsam einen Weg finden in und mit der Realität klar zu kommen.

Ich habe einigen meiner Patienten die Gruppentherapie angeboten, aber nur drei waren bereit sich darauf einzulassen: Anna, Bianca und Patty. Sie gehören zu meinen ’schwierigeren‘ Fällen, umso mehr freute es mich, dass sie das Angebot wahrnehmen wollten. Anna erzählte mir von ihrer Freundin Mareike sodann war auch der Therapieplatz belegt und die Gruppe komplett.Die ersten Sitzungen dienten noch dazu Vertrauen aufzubauen und sich besser kennenzulernen. Niemand wagte es jedoch direkt von seinen Erlebnissen zu berichten. Zu groß war anscheinend die Angst wieder auf Unverständnis zu treffen. Also gab ich ihnen die Aufgabe ihre Erlebnisse aufzuschreiben und zur nächsten Sitzung mitzubringen. Ich bat sie, einer nach dem anderen, diese schriftlich festgehaltenen Erlebnisse um ihre Person der Gruppe vorzulesen und was dabei ans Licht kam, hätte ich so nie erwartet…

Meine Patienten sind keine gewöhnlichen Leser, die für kurze Zeit in einer Buchwelt abtauchen, wieder auftauchen und sich anschließend in eine Neue stürzen. Nein, meine Patienten sind ganz und gar in einer Buchwelt versunken und nie vollständig wiedergekommen, manche haben es dann zwar noch in weitere Buchwelten geschafft, aber auch da haben sie einen Teil von sich zurückgelassen. Sie haben Dinge erlebt, die ein gewöhnlicher Leser nie nachvollziehen oder verstehen wird und ihnen erst recht nicht glaubt, wenn sie von ihren teils grausigen Erlebnissen berichten. Ein gewöhnlicher Leser bezeichnet diese ‚Erlebnisse‘ meist als ‚(Tag)Träumerei‘ oder sagen ‚da geht die Fantasie mit dir durch‘, aber meine Patienten sind sich den Abgründen der Buchwelten bewusst und haben diese teils am eigenen Leibe erfahren müssen. Unter ihnen sind aber nicht nur ‚besondere‘ Leser, wie ich sie nenne, sondern auch solche, die in diesen Welten geboren wurden und nun in der Realität gestrandet sind.

Auch in meiner Therapiegruppe befinden sich solche ‚Buchcharaktere‘ neben den ‚besonderen Lesern‘. Findest du heraus, wer was ist und von welchen Welten sie berichten?

 

Andere Beiträge der Blogtour

Dienstag            Mareike

Mittwoch                Anna

Donnerstag           Patty

Freitag                 Bianca

 

 

Unterstütze mich