[Rezension] Jonathan Stroud – Lockwood & Co. – Das Flammende Phantom

Jonathan Stroud | Lockwood & Co. – Das Flammende Phantom | Gelesen von Anna Thalbach | 753 Minuten | Fantasy, ungekürzte Lesung  |mp3-CD 19,99€ |cbj audio
Ihr erinnert euch noch an meine Rezension zum dritten Teil von Lockwood & Co.? Und dass ich etwas enttäuscht war? Ob das bei Teil vier auch der Fall ist oder nicht erfahrt ihr heute.

(mehr …)

Von Vanessa 19. Januar 2017 2

[Rezension] Tiphaine Rivière – Studierst du noch oder lebst du schon?

Tiphaine Rivière | Studierst du noch oder lebst du schon? | Übersetzt von Mathilde Ramadier | 184 Seiten | Graphic Novel  |Paperback 19,99€ |Knaus
Studierst du noch oder lebst du schon? – Das ist hier die Frage.
Jeanne Dargan schmeißt ihren Lehrerjob hin, als sie als Doktorandin akzeptiert wird. Zunächst ist sie noch enthusiastisch, aber die Zeit vergeht, der Doktorvater wenig hilfreich und die Institutssekretärin erst… Ach ja und ihr Freund und die Familie haben auch wenig Verständnis und fragen sie nur, warum sie denn nicht fertig wird.
Du bist Student*in, bist gerade dabei einen Abschluss zu erlagen, egal ob Bachelor, Master oder die Promotion? Ja dann geht’s dir vermutlich wie mir, oder aber Jeanne. Ich habe mich in dieser Graphic Novel so wieder gefunden. Es wird auf eine sehr schöne selbstironische Weise gezeigt, wie es vielen Studenten (vor dem Abschluss) geht. Und auch diese lästige Fragerei und Stresserei der Verwandtschaft, die immer wieder fragt „Wieso studierst du das?“ „Was machst du dann damit?“ „Und wie geht es weiter?!“ wird in Studierst du noch oder lebst du schon? von Tiphaine Rivière thematisiert.
Der Zeichenstil von Rivière ist auch ziemlich eigenen, irgendwas zwischen ‚einfach‘ und ‚ausgearbeitet‘, aber sehr passend zu den Emotionen der Charaktere.
Als ich die Graphic Novel in den Händen hatte und anfing zu lesen und ich es nach maximal einer Stunde durch hatte, musste ich schon sehr schmunzeln, weil ich mich abgeholt und so oft wiedergefunden habe. Ein muss für jeden (Geistenwissenschafts-)Studenten! Und vielleicht noch ein gutes Last-Minut-Geschenk für selbige. 😉

Wenn ihr Studenten seid, kennt ihr diese unangenehmen Fragen und wie geht ihr damit um?

 

 

Danke an das Knaus für das Leseexemplar!
Von Vanessa 22. Dezember 2016 3

[Rezension] Katherine Addison – Der Winterkaiser

Fischer Tor, Fantasy, Winter, Petra Huber
Katherine Addison | Der Winterkaiser | Übersetzt von Petra Huber | 544 Seiten | Fantasy  |Paperback 15,99€ |Fischer Tor
Es ist Winter und kalt, also die perfekte Jahreszeit zum Lesen und heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, was auch noch perfekt in diese Jahreszeit passt.
Maias Vater, der Elfenkaiser, und seine drei ältern Halbbrüder kommen bei einem Unfall ums Leben und plötzlich wird er, der ungeliebte und verbannte Sohn, der neue Kaiser. Da er zudem noch halb Elf und halb Kobold ist, ist nicht jeder am Hofe erfreut über diese Wendung.
Der Winterkaiser von Katherine Addison ist ein etwas untypischer High-FantasyRoman, denn es gibt keine große epische Schlacht. Trotzdem – oder gerade deswegen? – konnte der Roman mich nicht zuletzt durch den Schreib– und Erzählstil der Autorin fesseln. Man verfolgt beim Lesen Maia auf seinem Weg, durch die Höhen und Tiefen des Kaiserseins‚ und lernt mit ihm zusammen, wie das eigentlich funktionert. Ich fand es sehr spannend, dass der Leser nur genauso viel weiß, wie der Protagonist ohne, dass es aus der Ich-Perspektive geschrieben werden musste. Und auch wenn die Geschichte nicht in einer großen Schlacht endet, gibt es einige Spannungsmomente die für den nötigen Ausgleich sorgen. 
Am besten lässt sich dieser Roman wohl als fantastischer Entwicklungsroman beschreiben und ist auch etwas für Einsteiger in die Welt der fantastischen Romane. Aber auch Fantasyliebhaber werden ihn mögen, wenn man sich darauf einlässt, dass er etwas anders ist als üblich.
Für mich ein neuer

Vielen Danke an Fischer Tor für das Rezensionsexemplar!
Von Vanessa 18. Dezember 2016 2

[Blogtour] Tag 2 Meet & Greet mit Lars Simon auf der Frankfurter Buchmesse

Hallo ihr Lieben und Willkommen zur Blogtour von Lars Simons Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen! Ich möchte euch heute von dem Meet & Greet auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse erzählen.
Am Messefreitag um 14 Uhr empfang uns der dtv-Verlag am Stand in Halle 3.0 zum Meet & Greet mit dem Autor Lars Simon. Es gab Kekse, Wasser und auf Wunsch auch Kaffee. So saßen wir Bloggerinnen (8 an der Zahl) mit Stefanie Boller und Christiane Schweitzer vom dtv-Verlag zusammen mit Lars Simon an einem Dreieck aus Tischen und konnten den Autor mit unseren Fragen löchern. Leider war es am Messestand doch etwas lauter bzw. drumherum, sodass nicht jeder immer alles verstand und sich leider auch keine fließende Fragerunde ergab. Natürlich habe ich euch aber trotzdem ein paar interessante Dinge rund ums Buch und den Autor mitbringen können. Davon mehr einen Absatz später. ;-)
Nach der Frage-Antwort-Runde signierte Lars Simon dann noch fleißig alles, was wir ihm hinlegten – vor allem die tollen Poster, die wir vom Verlag bekamen. Ich konnte auch für euch ein signiertes Poster, einen tollen Mops-Button und ein Lesezeichen mitbringen, was ihr beim Gewinnspiel zu dieser Blogtour gewinnen könnt. Nach der Signiersession gings dann zur Mopswand am dtv-Stand für ein Gruppenfoto und anschließend haben wir alle noch Einzelfotos mit Lars Simon gemacht und es ergab sich noch das ein oder andere Gespräch mit ihm. An dieser Stelle möchte ich dem dtv-Verlag für diese Möglichkeit des Treffens danken, Stefanie und Christiane fürs Organisieren und Lars Simon für die Zeit und Beantworten unserer Fragen!
©dtv-Verlag
So jetzt möchte ich euch nicht länger hinhalten und euch endlich erzählen, was Lars Simon uns so erzählt hat! =)
Die Fragen aller Fragen zu diesem Roman, war wohl Folgende: Warum musste es ausgerechnet ein Mops sein?! Die Antwort darauf, ziemlich simpel. Lars Simon hat und hatte viel mit Hunden zu tun und der Mops faszinierte ihn besonders. Er ist für ihn ein schöne Mischung, ein kleines Kraftpaket und Simon hat auch schon seine eigenen Erfahrungen mit dieser Rasse gemacht. Für ihn war klar, wenn ein Hund sprechen kann, dann kann es nur ein Mops sein. Und warum heißt der Mops im Roman Bölthorn? Der Name entstammt der skandinavischen Mythologie und ist der Name eines Riesen. (Es steckt also vielleicht doch mehr in einem Mops als man so erwartet?!) Generell haben magische Wesen bei Lars Simon meist Namen mit Bedeutung und/oder verweisen auf Mythologien, manche Namen müssen aber auch einfach nur schön klingen, sowie es bei dem Protagonisten des Romans Lennart Malmkvist der Fall ist. Dann gabs noch Fragen zum Setting Schweden/Göteborg und zu den Rezepten im Buch.  Lars Simon hat selbst lange Zeit in Schweden gelebt und findet, dass Göteborg einfach eine schöne Stadt ist. Die Rezepte aus dem Buch stammen alle von ihm selbst und sind auch erprobt. Bei der Covergestaltung war er mit eingebunden, mischt sich da aber auch nicht zu sehr ein, denn er ist der Auffassung, dass die Covergestalter und Marketingmenschen schon wissen was sie tun und das besser können als er. Lars Simon hat keine Lieblingsfigur, denn sie funktionieren nur zusammen und miteinander. Das lässt sich vielleicht auch auf seinen Art zu Schreiben zurückführen. Für ihn stehen die Charaktere an erster Stelle! „Wenn du weißt, was deine Figur will, hast du keine Schreibblockade.“ antwortete er auf die Frage nach dem Umgang/Erleben von Schreibblockaden. Simon schreibt zu normalen Bürozeiten mit Pausen und kommt so auf 4-5 Stunden Schreibzeit am Tag und auf 7-10 gute Seiten. Er schreibt die Szenen chronologisch und, wie bereits erwähnt, haben die Charaktere einen hohen Stellenwert. Diese sind sehr stark und so lässt er diese miteinander agieren und schreibt auf, was passiert und am Ende kommt dann eine (hoffentlich) gute Geschichte heraus. Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen war nach 6 Monaten fertig geschrieben und die Idee trug Lars Simon ein Jahr mit sich herum, bevor sie zu Papier gebracht wurde. Für die Reihe sind zwischen 4 und 6 Bände vom Autor angedacht, natürlich vorausgesetzt der Verlag entscheidet sich auch für Fortsetzungen. Simon meinte aber auch, dass er nie auf Biegen und Brechen weitere Bände schreiben würde nur um möglichst viel Profit rauszuschlagen. Diese Aussage machte ihn nochmal sympathischer!
 
Wenn ihr jetzt mehr Informationen zum Buch oder dem Autor wissen möchtet und nach der Blogtour noch nicht gesättigt seid, schaut doch mal auf der Aktionsseite des dtv-Verlags vorbei. Den Blogfahrplan und alle Infos zum Gewinnspiel im Rahmen der Tour findet ihr weiter unten.
Ich hoffe ihr lest auch die anderen Beiträge mit Freuden und habt oder hattet viel Spaß mit Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen!

 

 

 

Von Vanessa 2. November 2016 5