[Rezension] C.E. Bernard – Palace of Glass

[Rezension] C.E. Bernard – Palace of Glass

21. Juni 2018 0 Von Vanessa

Wir schreiben das Jahr 2054, doch statt Fortschritt könnte man meinen die Welt hätte sich zurück entwickelt. Die Mode und die Sitten des 19. Jahrhunderts gelten wieder sogar verschärft, den nackte Haut ist absolut verpöhnt und Sexualität geschieht nur zwischen Ehepaaren und auch da am Besten nur zu Fortpflanzungszwecken! Warum? Weil es Menschen mit besonderen Fähigkeiten gibt, die sie nur einsetzen können, wenn sie Körperkontakt haben.

 

 

C.E. Bernard, Palace of Glass, Die Wächterin, Rezension

C.E. Bernard | Palace of Glass – Die Wächterin | Übersetzt durch Charlotte Lungstrass-Kapfer |
416 Seiten |Roman, New Adult, Fantasy | Paperback 14€ | Penhaligon
selbstgekauft für die Teilnahme bei Leserunden.de

Das Buch enthält eine Szene, die körperlichen Missbrauch schildert! Szene kann überlesen werden, erklärt Ängste der Protagonistin, die sie aber im Verlauf des Romans überwindet. Wer nähre Infos dazu benötigt, kann sich gerne per Mail, Twitter oder Instagram bei mir melden.

 

 

Rea Emris ist anders, denn sie ist eine Magdalena. Menschen, die so sind, wie sie, sind der Grund, warum Berührungen illegal sind und mit dem Tode bestraft werden können. Menschen, wie sie, sind der Grund, warum die hochgeschlossene Mode des 19. Jh. wieder ‚modern‘ ist. Rea braucht Köperkontakt und noch viel mehr den Kontakt zum Geist anderer Menschen, das was sie als Magdalena auszeichnet und so ‚gefährlich‘ macht. Ihre Bedürfnisse stillt sie bei illegalen Faustkämpfen, wo sie ihre Handschuhe ablegen kann, und schlägt sich dort so gut, dass Rea der britische Geheimdienst sie an den königlichen Hof beordert und sie als Leibwächterin des Thronfolgers, Prinz Robin, einsetzt. Ein Ort und eine Aufgabe, die für Rea alles abverlangt, den niemand darf herausfinden, was sie wirklich ist.

 

Das Setting ist wirklich interessant und gleichzeitig schockierend. Wie bereits erwähnt spielt Palace of Glass im Jahre 2054, alle haben moderne Technologie, wie Tablets und Smartphones, aber es herrscht eine strikte Kleiderordnung, die Mode des 19. Jahrhunderts, weite und hochgeschlossene Kleidung. Die Menschen tragen Handschuhe und die Hände werden am Rücken in den Kummerbund gesteckt, damit man auch ja niemanden ausversehen berühren kann. Außerdem sind Farben verpöhnt, Frauen tragen am Besten weiß, Männer schwarz, selbst Bilder und Fotografien sind schwarz/weiß und auch Körperkontakt ist nur Ehepaaren erlaubt. Und warum das alles? Aus Angst vor den Magdalenen, die durch Körperkontakt in den Geist anderer Menschen eindringen können.
Das Buch ist in vier Teile geteilt, die mit Zitaten von William Blake eingeleitet werden. Der Schreibstil der Autorin ist super angenehm und fließend, sodass man sehr schnell in der Handlung der Geschichte eintaucht und das Buch auch recht zügig durchlesen kann, obwohl die Geschichte nicht wirklich seicht ist. Die Handlung ist soweit logisch, als Leser wird man davon getrieben immer weiter zu lesen, um herauszufinden, was wirklich los ist, mit Rea, mit dem Prinzen Robin und allen anderen Charakteren. Es gibt so einige Andeutungen am Anfang zu Reas Vergangenheit und man will einfach nur wissen, was genau passiert ist, um sie besser verstehen zu können. Das der Prinz zu Reas Love Interest wird, kam nicht wirklich überraschend, trotzdem schwimmt die Liebesgeschichte nicht in Kitsch und es ist auch nicht alles rosarot, kann es auch gar nicht sein. Die Charaktere sind sehr vielseitig und werden es bestimmt noch mehr in den Folgebänden, sie haben Ecken und Kanten, sind nicht alle weiß und geschönt und selbst die Nebencharaktere bekommen eine gewisse Tiefe.

 

Mich hat besonders das Setting gepackt und schockiert, aber im positiven Sinne, denn die Autorin schafft es durch ihren Weltenbau gesellschaftskritisch zu sein (Wie kann es sein, dass die Angst vor einer Personengruppe so mächtig ist, dass man sich als Frau wieder komplett unterdrücken lässt?), gleichzeitig ist Rea eine starke Protagonistin, die ihre eigene Vergangenheit ein Stück verarbeitet und dadurch selbstbewusster wird. Ich bin sehr gespannt, wie es mit ihr und den anderen Charakteren in den nächsten Bänden weiter geht!

Weitere Rezensionen:

kitsunebooks