[Rezension] Lukas Hainer – Das dunkle Herz

[Rezension] Lukas Hainer – Das dunkle Herz

22. Mai 2018 2 Von Vanessa
Lukas Hainer, Das dunkle Herz, ivi, Fantasy, Jugendbuch

Lukas Hainer | Das dunkle Herz | 384 Seiten | Jugendbuch, Fantasy | Hardcover 16€ | ivi
bekommen durch die Teilnahme bei Leserunden.de

Stell dir vor, du bist von einem Moment auf den anderen an einem anderen Ort. Und dieser Ort ist verlassen und hat nichts zubieten außer ein dunkles Geheimnis.

Während einer Gedenkfeier für ihren verschwundenen Bruder wird Anna schwarz vor Augen, und sie erwacht am Rande einer verlassenen Wüstenstadt. Als alle Versuche scheitern, Kontakt zu ihren Eltern aufzunehmen, sucht sie in der Stadt nach Antworten und stößt auf weitere Ankömmlinge, unter ihnen der junge Nick. Bald entbrennt ein Kampf ums Überleben, sowohl mit ihrer unwirtlichen Umgebung als auch unter den Gestrandeten selbst. Während die Spannungen eskalieren und es sogar zu Toten kommt, findet Anna plötzlich Hinweise auf ihren Bruder – ist es möglich, dass er noch lebt? Als sie der Spur folgen, stoßen Nick und sie auf ein furchtbares Geheimnis, das dieser Ort und seine Bewohner hüten: das dunkle Herz. Und plötzlich geht es um weit mehr als nur um ihr eigenes Schicksal.
(Quelle: piper.de)
Das Buch hat eine ganz besondere Grundstimmung, die irgendwas zwischen mystisch, spannend, gruselig und düster ist. Auch die Thematik des Buches fand ich sehr faszinierend und anders. Anfangs fand ich die Wortwahl an manchen Stellen sperrig, aber trotzdem bin ich schnell in die Geschichte gesogen worden.
Eben auch weil mich die Geschichte um Anna und diesen Ort, wo sie landet sehr fasziniert hat.
Wie gehen wir in Ausnahmesituationen um? Wie würde ich mich verhalten, wenn ich irgendwo auf unerklärliche Weise strande?
Die Handlungsentwicklungen empfand ich als nachvollziehbar und sehr positiv empfand ich, dass es nur eine dezente Liebesgeschichte gab. Das Buch an sich hat mich sehr (positiv) überrascht und sehr nachdenklich zurückgelassen. Leider blieben einige der Charaktere sehr flach, obwohl sie immer wieder erwähnt wurden und man dadurch das Gefühl bekam, dass sie noch eine wichtige Rolle im Verlauf des Buches spielen würden.
Auch wenn einige Charaktere recht flach blieben und die Wortwahl zu Beginn manchmal etwas sperrig war, hat mich die besondere Stimmung und Thematik des Buches sehr fasziniert und durch die Seiten fliegen lassen. Durch die Teilnahme an der Leserunde, wo auch der Autor mit von der Partie war, war es definitv ein besonderes Leseerlebnis und ich freue mich schon auf die Folgebände.